Textfeld:

Gerti Speil

Geboren 1928 in Graz, lebt in Graz

Beruf: VS-Lehrerin

 

war über 10 Jahre an Volks-und Hauptschulen in der Oststeiermark tätig.

Aus dieser Zeit stammt ihre große Beziehung zu Kindern, zur Jugend und zur Natur.

Schreibt Lyrik, aber auch Kurzprosa und Märchen.
In Zeitungen und Frauenzeitschriften des In– und Auslandes erscheinen einige ihrer Gedichte, ebenso in einigen Anthologien und literarischen Zeitschriften.
Bei einem steirischen Dichterwettbewerb errang sie den ersten Preis.

In den letzten Jahren las sie in Klubs, Frauenvereinen, Kulturzentren und beim Rundfunk.

 

Lyrikband „5 Minuten für Dich und für mich“ in Arbeit.

Kontakt:

Maygasse 19

A-8010 Graz

Alles Leben
ist Verwandlung
innerliche
wie äußerliche

Ich fang nicht
die Verse,
nein;
sie fangen mich.
Ich rufe nicht die Worte,
nein,
sie rufen mich!

Die Lyrik
ist das klingende
Telegramm

der Prosa.

Wer wird einst
Sieger sein?
Das Feuer
das Wasser
oder der Wind?

Alles Leben
ist Verwandlung
innerliche
wie äußerliche

Wanderer
sind wir alle
Wanderer
durch die Dunkelheit
zum Licht

Feste sollten
Sonntage

des Lebens

sein.

Sammle mich ein
Herr!
Ich bin mir
und der Welt
verloren gegangen.
Ich habe mich zerstreut.

Frauen im Umbruch

Sie tragen Jeans
und baden oben ohne.
Schenken gern die Küchenschürze
einem Mann.

Sie lieben T-Shirts
und der Röcke Kürze:
Doch ziehen sie gerne
lange Hosen an.

Sie lassen Männer
auch die Kinder tragen
und schieben selten
nur den Kinderwagen.

Sind sie vielleicht Emanzipiert?
Sie fühlen doch Unbehagen,
wenn es allmählich
um sie dunkel wird.

Und dennoch werden sie
die Welt regieren
wenn die Männer
sich noch weiter irren.

in der „Kleinen Zeitung“ erschienen im März 2010