Textfeld:

Susanne Moser-Zweymüller

geboren in Wien. Diplom für Textildesign. Langjährige Tätigkeit als Direktionssekretärin am Rektorat der Universität Wien und am Kunsthistorischen Universitäts-Institut.

Schreibt vorwiegend Lyrik,

Lyrikbände:

1970        „Die Zeit ist ein Fluß ohne Ufer“,

1984        „Morgen such die Wege von neuem“,

1997        „Einmal wird ich Sonne sein“,

2004        „Ankommen auf einem helleren Stern“,

2006        „Ich hör die Brunnen singen“,

2009        „Die Himmel sind offen“

Veröffentlichungen in Anthologien des In– und Auslandes. Lesungen u.a. im Österreichischen Rundfunk.

Mitglied des Österreichischen Schriftstellerverbandes und des P.E.N.-Clubs.

1999        Verleihung des Franz-Karl-Ginskey-Rings.

Zahlreiche Lyrikpreise, Vertonung vieler Gedichte durch namhafte österreichische Komponisten.

Gasthörerin der Akademie der bildenden Künste und in der Akademie für angewandte Kunst in Wien.

Einzelausstellungen als Aquarellistin im In– und Ausland

Wohnhaft in Wien und Niederösterreich.

Alle
schlafenden Knospen
heute auferweckt
Strauchrosen
im Grünblattrausch.

Der smaragdene Himmel
trägt einen Wolkengürtel
darin verstecken sich
die scheuen Vögel
Blattgold
früher Sonne
überdeckt
Wiese und Baum.

Seidenfädiger
Frühlingswind
lockert mein Haar

Grasharfenklang,
auf meiner Hand
der erste Falter
rötlich ziseliert
die Flügel
feingliedriges
Wunder

Meine Sehnsucht
treibt Blüten
wonach?

Ferner Glockenruf,
ein Tropfen Liebe
wäre genug

Mein Ruf
mit brüchiger Stimme
hat dir gegolten.
Komm näher
du bist so fern.

Hör deinen Namen
immer wieder singen.

Vor deinem Bildnis
blühn die weißen Rosen
gepflückt im Morgentau
dann schien mir
daß du kamst

Ich habs geträumt.

Mein großer Engel
hält Wache
nachts an
deinem Bett.

Nun bist
du nah.

Alle Bücher sind erschienen im Czernik-Verlag / Edition L

Sie sind bei der Autorin zum Preis von € 20.– erhältlich